Foto: Nadja Tata
Foto: Kim Mortega

Die Nachtigall in der Kultur

Vermutlich gibt es keinen anderen Vogel, dem in der Literatur und Musik so viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde wie der Nachtigall. Sicherlich liegt das an ihrem komplexen, oft wunderschön variierendem Gesang, vor allem aber auch daran, dass die Nachtigall die ganze Nacht hindurch singt, während fast alle andere Vögel schweigen und die Nacht in Stille getaucht ist.

Bereits im Altertum galt die Nachtigall in ihrem breiten geografischen Verbreitungsgebiet in Griechenland, Rom und Persien als Symboltier. Die fünf großen Themen, die sie zu dieser Zeit symbolisierte, waren 1) Trauer und Wehklage, 2) Poesie, 3) Frühling und Liebe, 4) Lobpreisung Gottes und 5) Virtuosität (Chandler, 1934). Im alten Persien teilte sich die Nachtigall die Bühne mit der Rose, mit der zusammen sie sowohl die spirituelle als auch die weltliche Liebe symbolisierte (Keykavoussi, 2014).

Auch im Mittelalter verlor die Nachtigall nicht an Bedeutung und wurde von europäischen Autoren immer wieder thematisch aufgegriffen, vor allem mit ihrer Symbolik für die Wehklage und als Anstifter zur Liebe. Später, in der Romantik, behielt der kleine Vogel seine Position im Rampenlicht. Verschiedene Poeten empfohlen ihren Lesern, in die Natur hinauszugehen und den Vögeln zu lauschen. Auch in der modernen Literatur spielt die Nachtigall weiterhin eine wichtige Rolle, vor allem in Europa und den arabisch sprechenden Ländern.

Was aber bedeutet die Nachtigall für Euch? Habt Ihr selbst ihrem Gesang gelauscht, hat sie einen besonderen Stellenwert in Eurem Leben? Diese Fragen stellten wir bereits in der ersten Saison des Projekts Forschungsfall Nachtigall unseren Bürgerforschenden und erhielten spannende Antworten und Geschichten, die wir in unserem Anekdotenbuch sammeln. Eine kleine Auswahl stellen wir Euch hier vor. Teilt auch Eure Anekdoten und Geschichten mit dem Forschungsfall Nachtigall und sendet eine Email an: nachtigall@mfn.berlin

Quellen: Chandler, 1934 und Keykavoussi, 2014

Nachtigall-Anekdoten unserer Citizen Scientists

Nachtigall Küken
Anekdote: Maria, Näharbeit: Birgitt Fricke

Autor*in: Maike

Ort der Begegnung: General-Pape-Straße, Berlin

Datum: 04.05.2018

Wir besuchten den Schwerbelastungskörper in der General- Pape- Straße in Schöneberg, gleich östlich der S-Bahn. Der riesige Betonklotz ist eine Hinterlassenschaft – und das einzig sichtbare Zeugnis von Speers „Germania“ – ein riesiger Betonklotz. Wir standen nachmittags davor und plötzlich schmetterte eine Nachtigall los.
- Ein befreiender Kontrast!

Autor*in: unbekannt

Ort der Begegnung: Treptower Park, Berlin

Datum: 04.05.2018

Für mich ist der Nachtigallengesang der Gesang des Sommers. Wenn ich die erste Nachtigall singen höre, weiß ich, dass jetzt die schöne Jahreszeit beginnt. Außerdem erinnert er mich an Heimat. In meinem Heimatdorf im Oderbruch singt die Nachtigall (bzw. der Nachtigaller) unüberhörbar. Wenn ich nachts durch den Treptower Park radel & und den Gesang höre, fühle ich mich in meine Kindheit zurückversetzt.
Danke, Nachtigall

Autor*in: Ines

Datum: 06.05.2018

Nachtigall ich hör dich trapsen
Oder war’n das doch die Spatzen?
Forschungsfall Nachtigall
Klärt das ein für all mal

Auf der Nachtigala 2018 führte Ines Theileis einige musikalische Interpretationen zum Thema Nachtigall auf: ines-theileis.de

Autor*in: Tim

Ort der Begegnung: Boyenstraße, Berlin

Datum: 26.05.2018

When we became involved with this nightingale project, I downloaded the app. Now when I walk to work, I switch off my music and listen to the birds instead.

Autor*in: Erika und Christopher

Ort der Begegnung: Zehlendorf, Berlin

Datum: 09.05.2018

Wir kennen uns seit 36 Jahren, aber unsere Liebesgeschichte begann im Frühling 2003. Oft übernachteten wir in Erikas charmanter Wohnung in Zehlendorf. Fast jeder Abend begleitete uns der Gesang einer wunderbaren Nachtigall. Sie war uns mit der Zeit so vertraut, dass wir jedes mal an den Anfang unserer Liebe denken, wenn wir sie hören.

Autor*in: unbekannt

Ort der Begegnung: Adlershof, Berlin

Datum: 05.05.2018

Öffnet man bei uns in „Adlershof“ in lauen Sommernächten das Fenster, so kann man das wunderschöne Lied der Nachtigall hören. Doch nicht jeder erfreut sich an ihrem/ seinem Gesang. Während es mir beim Einschlafen hilft, liegt mein Mann oft „über die verflixten Vögel da draußen“ schimpfend im Bett und macht kein Auge zu. Sing weiter, kleiner Freund, sing weiter!

Autor*in: Inka

Ort der Begegnung: Tiergarten, Berlin

Datum: 21.05.2018

An diesem Tag war ich im Tiergarten mit meinem Ex-Freund. Es war ein sehr, sehr schönes, romantisches Treffen voller neuer Hoffnung für uns. Auf dem Rückweg sind wir stehengeblieben, um einem Vogel zuzuhören, der wunderschön gesungen hat. Ich wusste, dass Jeka, eine Freundin von mir, begeistert war von dem Nachtigallen-Projekt. Wenige Tage zuvor hatten wir erst sehr engagiert aber leider erfolglos versucht, den Gesang per WhatsApp aufzunehmen. Natürlich hat die Nachtigall sofort von dem schönen Gesang zu weniger sensationellem Piepen gewechselt… Aber Ilka konnte es am folgenden Tag dennoch bestätigen: ja, das war tatsächlich eine Nachtigall! Auf der Aufnahme ist noch die Stimme des Mannes zu hören, der bei mir war – leider nur noch eine schöne Erinnerung.

Autor*in: Ilka

Ort der Begegnung: Dahlem, Berlin

Seit ein paar Jahren genieße ich den Gesang der Nachtigall in meinem Bezirk. Das Schönste war dieses Jahr, indem eine Nachtigall direkt vor meinem Fenster ihr Gesangspodium eröffnete. Ich ging sozusagen „mit Nachtigall“ ins Bett. Wann immer ich aufwachte, zu nächtlicher Stunde 1, 2, 3, Uhr - der Vogel sang unermüdlich eine Strophe nach der anderen. Es gibt selten etwas Schöneres als mit diesem zarten und filigranen Gesang in die Welt der Träume zu gelangen!

Die Nachtigall in der Poesie

Sucht man in der Deutschen Gedichtebibliothek (https://gedichte.xbib.de) nach dem Stichwort Nachtigall, gleicht die Trefferliste dem Inhaltsverzeichnis eines ganzen Buches. Von Friedrich dem Großen bis Alexander Puschkin – zahlreiche Autoren und Poeten haben sich der Nachtigall, ihrem Gesang und ihrer Symbolik als Zeichen der Liebe in ihrer Poesie gewidmet. Eine kleine Auswahl sowie ein von unserer Bürgerforscherin E. Doyle aus Anlass unseres Nachtigall-Projektes eigens verfasstes Gedicht findet Ihr hier:

  • The Owl and the Nightingale: Autor anonym, 12./13. Jahrhundert in England, weiter...
  • Ode to a Nightingale: John Keats, 1819, weiter...
  • An die Nachtigall: Ernst Moritz Arndt, weiter...
  • Die Nachtigall: Theodor Storm, 1855, weiter...
  • Scheidende Nachtigall: Franz Alfred Muth, weiter...
Nachtigall Krone
Foto: Lutz Hannemann

Musician of Nature - By E. Doyle

I flinch, twist and blink.
The dappled sunlight, paints my eyelids
Bronze, scarlet, vermillion—Awake--

You’ve arrived, perched, and ready
My tree house, my moonlight home.

Here I lay in meditation,
I receive your hum and tweet
Morning alarm as the streams and rivers retreat.

O, you musician of nature…
What is your language?
Dare you speak?
Preacher of tales of love, past defeat…

Silent watcher, I am
As you plunge and dive from tree to tree
You echo sounds of nature’s symmetry.

Sprinkled silk feathers of morning dew
I, hide in the shade, away from you.

There is hope in your melancholic tune,
I count your syllables and scales, your expressive croon.

Come closer, will you? I am more alert
Your songs and banter do assert that---

I strive to translate your hums and hymns,
Confusion, intrigue, subdued-I’m in.

You wise, cheeky messenger,
Come and flirt your lyrics with me,
Give me a reason to still believe
In all love that is lost, is to be unseen.

Vorgetragen beim Picknick und Poesie, Friedrichshain Volkspark 2018.

Die Nachtigall in der Literatur

Nachtigall, ick hör‘ dir trapsen...

Berliner Redensart, Adaptation des Liedes „Frau Nachtigall“ aus der Volksliedersammlung Des Knaben Wunderhorn (ca. 1805) zum Wiki-Artikel...

Originaltext:

Nachtigall, ich hör’ dich singen,
Das Herz möcht’ mir im Leib zerspringen,
Komme doch und sag’ mir bald,
Wie ich mich verhalten soll.

Nachtigall, ich seh’ dich laufen,
An dem Bächlein thust du saufen,
Du tunkst dein klein Schnäblein ein,
Meinst, es wär der beste Wein.“

Weitere Beispiele:

  • Die Nachtigall und die Rose: Oscar Wilde – Kunstmärchen (1888), weiter...
  • Jorinde und Joringel: Brüder Grimm – Kinder- und Hausmärchen (1812), weiter...
  • Die Nachtigall: Hans-Christian Andersen – Kunstmärchen (1843), weiter...
  • Die Geschichte von Philomela, Prokne und Tereus : griechische und römische Mythologie, z.B. in Buch VI der Metamorphose von Ovid (8 n. Chr.), weiter...

Die Nachtigall in der Musik

Nachtigall Krone
Foto: Maximillian Schott
  • Die Nachtigall: Melodie: Aleksandr Aljabjew | Gedicht: Anton Del’vig – russisches Lied (1825), weiter...
  • Nachtigall: Melodie: Johannes Brahms | Text: Christian Reinhold (1885), weiter...
  • Die verschwiegene Nachtigall: Melodie: Edward Grieg | Text: Walter von der Vogelweide, weiter...
  • A Nightingale can sing the Blues: Melodie: Dick Charles | Text: Larry Markes – Blues Song auf dem Album “About the Blues” von Julie London (1957), weiter...
  • Wenn die Nachtigall verstummt: Udo Lindenberg – auf dem Album "Das Vermächtnis der Nachtigall" (2018), weiter...

Nähworkshop

Im Dezember 2018 veranstalteten wir am Museum einen Nähworkshop rund um die Nachtigall. Wenn auch Ihr Lust darauf habt, Euch einen Nachtigall-Anhänger zu nähen (der auch zu Ostern gut passt!), gibt es hier die Nähvorlage zum runterladen (zur Vorlage). Ihr braucht Stoff, Garn, Füllmaterial (z.B. Wattebällchen), braunen Filz für Augen und Schnabel, dekorative Schnur für den Anhänger sowie zwei große Knöpfe, um die Flügel am Körper zu fixieren. Wir freuen uns über Fotos Eurer Anhänger auf unserer Facebook-Seite.
Es wird weitere Nähworkshops im Herbst 2019 geben. Falls ihr Interesse habt, meldet euch unter der Email: nachtigall@mfn.berlin

Nachtigall Krone
Foto: Maximillian Schott
Nachtigall Krone
Foto: Nadja Tata
Nachtigall Krone
Foto: Maximillian Schott
Museum für Naturkunde
Naturblick App
Bürgerforschung
Bundesministerium für Forschung und Bildung