Jetzt mitmachen und Nachtigall-Gesang einschicken!

Naturblick-App kostenlos herunterladen und auf dem Smartphone installieren.

Nachtigall-Gesang mit der App aufnehmen und mit Synonym versehen

Audio-Datei über unsere App an das Forschungsprojekt übermitteln.

Fertig! Der Gesang wird nun überprüft und in unsere Karte eingestellt.

Naturblick-App herunterladen:

Citizen Science – Was ist das eigentlich?

Citizen Science, auch als Bürgerforschung oder Bürgerwissenschaft bekannt, ist ein Konzept, bei dem wissenschaftliche Projekte entweder komplett von interessierten Laien und Amateuren oder in Zusammenarbeit mit ausgebildeten Wissenschaftlern durchgeführt werden. Dabei können die Bürgerforschenden neben der Datensammlung auch gemeinsam Forschungsfragen formulieren, Messungen durchführen, Beobachtungen melden, Daten auswerten und Publikationen verfassen. Jeder Mensch kann ein Forscher sein, der mit seinem persönlichen Engagement das Projekt bereichern und im Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft sowohl neue Erkenntnisse für sich selbst als auch für die Allgemeinheit gewinnen kann.

Das Konzept selbst ist nicht neu – schon seit Jahrhunderten engagieren sich Bürger im Namen der Wissenschaft ehrenamtlich, indem sie beispielsweise Beobachtungen von Tieren und Pflanzen aufnehmen oder meteorologische Daten sammeln. Die technischen Möglichkeiten, die eine flächendeckende Beteiligung von einer Vielzahl interessierter Bürger ermöglichen, haben sich jedoch geändert. Noch nie war es so leicht wie heute, mit einem Klick per Smartphone Fotos zu machen, Töne aufzunehmen oder Beobachtungen in Echtzeit zu melden. Selbst Zugang zum Internet hat man mittlerweile per Handy so gut wie überall, sogar beim Forschen im Gelände!

Erstmalig fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderbereichs Bürgerforschung Projekte, die die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Bürgern stärken und Citizen Science in Deutschland voranbringen sollen. Der Forschungsfall Nachtigall konnte sich im vergangenen Jahr zusammen mit 12 anderen Projekten bei der Vergabe um die Fördermittel gegen ca. 300 Mitbewerber durchsetzen. Weitere Informationen zu dieser Initiative des BMBF findet Ihr hier oder auf der Citizen Science Plattform „Bürger schaffen Wissen“.


Was will Forschungsfall Nachtigall gemeinsam mit Euch untersuchen?

Die Fragestellungen, die das Forschungsfall Nachtigall Team gemeinsam mit Euch untersuchen und weiterentwickeln möchte, sind:

  • Besiedlungsmuster: lässt sich deutschlandweit eine Landkarte mit Nachtigallrevieren erstellen? Wie hoch sind die regionalen Brutdichten? Gibt es bevorzugte Brutgebiete und was zeichnet diese aus? Meiden Nachtigallen Licht oder Lärm?
  • Gesangsmuster: Gibt es regionale Unterschiede im Gesang der Nachtigall? Welche Strophentypen werden regional besonders häufig oder selten benutzt? Gibt es Unterschiede in der Reihenfolge, mit der die Strophen vorgetragen werden? Beeinflusst die Wahl eines lauten Standortes die Wahl an Strophentypen?
  • Kulturgeschichte der Nachtigall: Welche Erinnerungen und Emotionen verbindet ihr mit der Nachtigall? Gibt es Gedichte, Bilder, Lieder oder Geschichten über die Königin der Nacht, die Euch besonders in ihren Bann gezogen haben?

Was singt der König in der Nacht:

Im Mai begibt sich der Forschungsfall Nachtigall mit Euch auf Mitternachtsexkursion in verschiedene Berliner Parks. Vom Landschaftspark Herzberge, über das Wuhletal bis nach Pankow erkunden unsere Wissenschaftlerinnen gemeinsam mit Euch den nächtlichen Gesang des stimmgewaltigen Winzlings. Details und Anmeldungsinformationen findet Ihr auf der Veranstaltungsseite des Museums für Naturkunde


Fragen und Antworten (FAQ)

Brauche ich eine Internetverbindung, um meine Gesangsaufnahmen bestimmen zu lassen und auf die Forschungsfall Nachtigall-Webseite hochzuladen?

Ja, Du brauchst sowohl für die Bestimmung als auch für das Hochladen auf unsere Website eine Internetverbindung. Allerdings wird die Aufnahme selbst (plus Ort, Datum und Zeit) auch ohne Internetverbindung gespeichert und kann später von dir an uns übermittelt werden, wenn Du wieder online bist.

Wenn ich meine Gesangsaufnahme bestimmen lassen, schlägt mir die App auch andere Vogelarten vor. Ich bin mir aber sicher, dass es eine Nachtigall ist. Was soll ich tun?

Manchmal wird die Bestimmung durch störende Hintergrundgeräusche, eine zu große Entfernung zum Vogel, zu kurze Aufnahmen, eine Bewegung des Handys oder ein verdecktes Mikrofon ungenau. Wenn Du Dir sicher bist, dass es sich wirklich um eine Nachtigall handelt, bestätige die Auswahl mit dem Button Nachtigall. Unser Wissenschaftler-Team überprüft regelmäßig die Aufnahmen und filtert heraus, falls doch einmal ein anderer Vogel dazwischen gerutscht sein sollte. Vielleicht handelt es sich aber auch um einen von der automatischen Musterkennung noch nicht erfassten Mikrodialekt, den wir gerne untersuchen möchten!

Wann erscheint meine Aufnahme auf der Karte der Forschungsfall Nachtigall Webseite?

Wir arbeiten daran, alle Aufnahmen zum Saison-Ende des Nachtigallgesangs im Juni auf der Karte zugänglich zu machen. Bitte habt noch ein wenig Geduld. Sobald die Karte live ist, werden wir Euch auf der Homepage und in unserer Facebook-Gruppe darüber informieren.

Wie lang soll meine Gesangsaufnahme sein?

Vor dem Hintergrund von potentiellen regionalen Dialekten wünschen wir uns möglichst lange Gesangsaufnahmen, die von Seiten der Naturblick App auf max. 120 Sekunden begrenzt sind. Um aber eine Nachtigall mit der App eindeutig identifizieren zu können, können bei guter Aufnahmequalität und einem charakteristischen Element schon ein einziger Ruf oder einige wenige Strophen genügen. Wir empfehlen aber mindestens zwei bis drei Ruf- oder Gesangselemente in einer Reihe, um eine möglichst zuverlässige Erkennung zu gewährleisten.

Meine Ortungsdienste sind ausgeschaltet. Kann ich auch ohne Georeferenz eine Aufnahme hochladen?

Beobachtungen ohne Georeferenz können nicht auf unsere Website hochgeladen werden. Erst wenn eine Aufnahme in der Naturblick-App referenziert ist, kann man sie uns zusenden. Für Aufnahmen mit anderen Apps, die Du uns per Email zukommen lassen willst, brauchen wir eine möglichst genaue Ortsbeschreibung. „Irgendwo im Treptower Park“ reicht beispielsweise nicht aus, um die Aufnahme auf der Karte darzustellen.

Unter welchem Namen erscheint meine Aufnahme auf der Website?

In der Naturblick App kannst Du unter dem Menüpunkt Einstellungen & Feedback ein Synonym für die Autorenschaft Deiner Lautaufnahmen eingeben. Bei unbekanntem Autor wird standardmäßig das Synonym MfN Naturblick vergeben.

Ich habe keinen Zugriff auf den deutschen App Store oder Play Store, um die Naturblick App runterzuladen. Wie kann ich mich dennoch beteiligen?

Solltest Du keinen Zugriff auf die Naturblick App haben, kannst Du Dich trotzdem an unserem Projekt beteiligen! Verschiedene Apps ermöglichen es Dir, Tonaufnahmen zu machen (z.B. die systemeigenen Apps Sprachmemos für iOS oder Diktiergerät für Android). Andere kostenlose Alternativen zu hochqualitativen Audioaufnahmen findest Du im App Store oder Play Store. Schick uns eine E-Mail an nachtigall(at)mfn.berlin, an die Du Deine Sound-Datei mit dem Format .mp4 oder .m4a anhängst.

Wir benötigen außerdem die sonst per App erfassten Daten zu Datum, Uhrzeit und genauem Ort der Aufnahme (Straße + Hausnummer). Bitte teile uns auch mit, unter welchem Synonym wir Deine Aufnahme veröffentlichen sollen. Als Standard vergeben wir MfN Naturblick. Die Dateigröße sollte 50 MB nicht überschreiten, da unser Email-Server nur Nachrichten bis zu dieser Größe zulässt. Andernfalls e-maile uns bitte die Daten in komprimierter Form als Zip-Datei.

Kann ich auch Gesangsaufnahmen von anderen Vögeln an Euch senden?

Der Forschungsfall Nachtigall untersucht ausschließlich den Gesang von Nachtigallen. Aufnahmen von anderen Vögeln können mit der Naturblick App natürlich auch gemacht und bestimmt werden, aber sie lassen sich nicht auf unsere Webseite hochladen.